Chronik

Pastoralverbund Castrop-Rauxel Nord

Der Vorgnger unserer Pfarrei

Bevor im Januar 2015 die Kath. Pfarrei Corpus Christi Castrop-Rauxel offiziell errichtet wurde, bestanden die heutigen vier Gemeinden der Pfarrei als selbststndige Pfarreien.

Zum 1. Februar des Jahres 2003 wurden die vier Kath. Kirchengemeinden St. Antonius und St. Barbara aus Ickern, Herz Jesu in Rauxel und St. Josef in Habinghorst in einem pastoralen Raum zusammengefasst und so entstadt der Pastoralverbund Castrop-Rauxel Nord. In einem feierlichen Gottesdienst am 30. Mrz 2003 in der Habinghorster St. Josef-Kirche traffen sich alle Gemeindemitglieder, um gemeinsam den Segen fr den neu errichteten Pastoralverbund zu erbitten.

Vier gleich groe Kerzen mit der Aufschrift "Pastoralverbund Nord + 2003" standen eintrchtig vor dem Altar und symbolisierten die vier Pfarrgemeinden des Verbundes. Sie standen seitdem in den einzelnen Pfarrkirchen.

Nach dem Gottesdienst trafen sich alle im Pfarrheim zu einem gemtlichen Gesprch bei Kaffee und Kuchen, vorbereitet von den Frauen aller Gemeinden des Pastoralverbundes.

Leiter des Pastoralverbundes wurde der Pfarrer von St. Antonius und St. Josef, Zbigniew Szarata, der in den folgenden Monaten mit seinen, damaligen Ordensbrdern der Resurrektionisten, auch den Gemeinden St. Barbara und Herz Jesu vorstand.

In den folgenden Jahren bis zur Erreichtung der Pfarrei wurden viele organisatorische Dinge in den Gemeinden angepasst, neu strukturiert, aber auch neue "Gemeinsamkeiten" entdeckt. Die Projekte "Schtze heben" und "Effata - ffne Dich" begleiteten uns im Prozess durch viele Sitzungen hindurch bis zur Gesamtpfarrei.

 

Sehr schnell wurden allen deutlich, dass der Blick ber den eigenen Kirchturm hinaus ntig ist und auch grtenteils praktiziert wurde.

Die Zeit als Pastoralverbund, der mit Ablauf des 31. Dezember 2014 zu Gunsten der neuen Pfarrei Corpus Christi aufgelst wurde, war uns allen ein gutes Training fr die Zusammenarbeit in der Zukunft.

Unter Anderem hat uns der Pastoralverbund folgende Dinge gebracht:

  • Gemeinsame Feier der Fronleichnamsprozession rotierend in den Gemeinden
  • eine gemeisame Wallfahrt alle zwei Jahre
  • gemeinsame Tauf-, Kommunion- und Firmvorbereitung
  • verstrkte Seelsorge in Krankenhusern und Altenheimen
  • Jubelkommunion und Jubelhochzeit
  • gemeinsames Kinderzeltlager in Lengerich
  • gemeinsame Ferienaktionen fr Kinder (Casterix, Kinderbibelwoche)
  • bessere Absprachen bei Festen und Veranstaltungen
  • ein gemeinsames Fahrzeug
  • und und und ...........