Antonius-Kirche

Der heilige Antonius von Padua

Fenster mit Darstellung des hl. Antonius von Padua im Turmraum der St. Antonius Kirche Antonius entstammte einer portugiesischen Adelsfamilie. Sein Namenspatron ist der sptantike Wstenvater Antonius der Groe. Mit 16 Jahren wurde er Augustiner-Chorherr. Er studierte in Lissabon und Coimbra und empfing die Priesterweihe. 1220 trat er in den Franziskanerorden ber und ging als Missionar nach Marokko. Wegen einer Krankheit musste er Marokko wieder verlassen; durch einen Sturm gelangte er nach Sizilien, lebte dann einige Zeit als Einsiedler bei Assisi wo er auch 1221 am Generalkapitel der Franziskaner teilnahm. Hier traf er seinen Glaubensbruder Franz von Assisi. Antonius fiel durch seine auergewhnliche Redebegabung auf. Daher wurde er beauftragt, in Italien den Albigensern und Waldensern und in Sdfrankreich den Katharern zu predigen.
1227 kehrte er nach Oberitalien zurck, wo er als Buprediger, Ordensprovinzial und an der Universitt Bologna als Lektor der Theologie fr die Franziskaner wirkte. Von seinen zahlreichen Aufgaben und Reisen erschpft, zog er sich 1230 von seinen mtern zurck. Er starb am 13. Juni 1231 bei Padua.

Antonius wurde auf strmisches Verlangen des Volkes bereits elf Monate nach seinem Tod am 30. Mai 1232 von Papst Gregor IX. heilig gesprochen. In der ganzen Kirchengeschichte gab es bislang keine krzere Zeitspanne zwischen Tod und Kanonisation (Heiligsprechung). 1946 wurde Antonius zum Kirchenlehrer ernannt.
Antonius wird oft als Franziskaner mit dem Jesuskind auf dem Arm oder einer Lilie in der Hand dargestellt.
ber seinem Grab in Padua erhebt sich eine mchtige Basilika voller Kunstschtze und Reliquien (wie bspw. seine Zunge), die seit vielen Jahrhunderten Ziel unzhliger Pilger ist.

Patron
von Padua, Lissabon, Paderborn, Hildesheim; der Armen und Sozialarbeiter, der Liebenden und der Ehe, der Frauen und Kinder, der Bcker, Bergleute, Schweinehirten und Reisenden, der Pferde und Esel; gegen Unfruchtbarkeit, teuflische Mchte, Fieber, Pest und Viehkrankheiten; bei Schiffbruch und in Kriegsnten; fr Wiederauffinden verlorener Gegenstnde, gute Entbindung und eine gute Ernte.

Der Gedenktag des heiligen Antonius wird am 13. Juni gefeiert.